Feindselige Gesellschaft?

Drei Geschichten über Wege aus dem Hass - Diskurs-Salon

Dienstag, 03.03.2020, 18:30–20:00 Uhr
Museum für Kommunikation Berlin | DAS KAFFEEHAUS, 10117 Berlin
kostenlos

Beleidigungen, Drohungen und tätliche Angriffe auf Menschen, die angeblich anders sind, die sich gesellschaftlich engagieren oder für eine offene Gesellschaft eintreten, nehmen zu. Hass und Hetze vergiften das gesellschaftliche Klima und bedrohen Demokratie und Menschenrechte.

Was tun, wenn einem der Hass offen entgegenschlägt? Wie wichtig sind Solidarität und öffentliche Unterstützung? Was tut not, damit Menschen respektvoll miteinander umgehen und Auseinandersetzungen möglich sind, ohne die Würde des anderen anzugreifen? Drei persönliche Geschichten über Wege aus dem Hass.

Unsere Gäste:

Hasnain Kazim, Journalist und Buchautor, wurde für seine Berichterstattung als "Politikjournalist des Jahres" ausgezeichnet. Kazim erhält seit Jahren rassistische Beleidigungen. In seinem aktuellen Buch "Auf sie mit Gebrüll! Und mit guten Argumenten" zeigt er auf, wie man dumpfem Hass und platten Parolen Einhalt gebieten kann.

Silvia Kugelmann, Bürgermeisterin von Kutzenhausen (Bayern), wurde – nicht zuletzt wegen ihres Engagements für geflüchtete Menschen – wiederholt bedroht. Sie beklagt die Verrohung des gesellschaftlichen Miteinanders und wünscht sich mehr Unterstützung und gesellschaftliches Engagement aus der Mitte der Gesellschaft.

Jakob Springfeld, Schüler, ist bei Fridays for Future in Zwickau aktiv. Er beteiligte sich auch an Schülerprotesten gegen die Schändung des NSU-Mahnmahls in Zwickau. Nach wiederholten Angriffen durch Rechte achtet er mittlerweile darauf, dass er abends nicht allein unterwegs ist.

Moderation: Alexander Moritz, Deutschlandfunk Kultur

Hasnain Kazim liest zu Beginn der Veranstaltung aus seinem Buch "Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen – und was ich ihnen antworte".

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Veranstaltung wird von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet und am 8. März 2020 ausgestrahlt.

Veranstaltungsort
Museum für Kommunikation Berlin | DAS KAFFEEHAUS
Leipziger Straße 16 | 10117 Berlin
www.mfk-berlin.de

Hinweise zur Barrierefreiheit:
Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Weitere Unterstützung bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne an. Teilen Sie uns bitte bis zum 17. Februar 2020 mit, welche Unterstützung Sie benötigen.

Weitere Informationen und Kontakt:
Ute Sonnenberg
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030 259 359-453
sonnenberg(at)institut-fuer-menschenrechte.de

Eine Kooperation des Deutschen Instituts für Menschenrechte mit dem Museum für Kommunikation Berlin und Deutschlandfunk Kultur

Deutsches Institut für Menschenrechte
Deutsches Institut für Menschenrechte

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken